Die Vorbereitung hat begonnen

Im Jahre 2022 ist es soweit: Die Christengemeinschaft wird 100 Jahre alt und beginnt ihr zweites Jahrhundert. Aus diesem Anlass wird es weltweite Festtage geben. Wir, d.h. die Priesterschaft und alle, die wir bisher in der Mitgliedschaft haben fragen können, freuen sich auf diese Aufgabe. Insbesondere haben auch eine ganze Reihe von Jugendlichen mit großem Enthusiassmus ihr Mitwirken zugesagt.

Aber der Reihe nach.

Bisherige Überlegungen

Die erste Aufgabe war, einen Termin und einen Ort für diese Festtage zu finden. Das Ergebnis:


Termin: 7. bis 11. Oktober 2022
Ort: Ruhrgebiet, d.h. Großraum Dortmund/Bochum/Essen


Bis an diesen Punkt hat ein kleines, mehr oder weniger spontan gebildetes Team die Vorüberlegungen geführt. Die weitere Arbeit wird ein Vorbereiter-Team leisten, das sich noch bilden muss.

Weltweite Vorbereitung

Wir möchten erreichen, dass möglichst die ganze Christengemeinschaft rund um den Globus so viel wie möglich in die Vorbereitungen und Überlegungen einbezogen sein wird. Das wird sich kaum in regelmäßigen Treffen realisieren lassen, aber wir denken an andere Möglichkeiten:

  • Man kann uns schreiben, mit der guten alten Post oder per E-Mail.
  • Man kann sich an Diskussionen in einem Internet-Forum beteiligen.
  • Wir möchten „Tagungsbotschafter“ aussenden, die z.B. Mitglieder der Leitung auf ihren Auslandsreisen begleiten und mit den Menschen vor Ort ins Gespräch kommen.
  • Solche Tagungsbotschafter sollen mit dem gleichen Ziel auch an Tagungen oder anderen Veranstaltungen rund um den Globus teilnehmen.
  • Wir möchten versuchen mit Menschen hier in Europa ins Gespräch zu kommen, die aus den weltweiten Gemeinden kommen und sich hier an den verschiedensten Ausbildungsstätten (Priesterseminaren, Eurythmieschulen, Lehrerseminaren usw.) aufhalten.
  • Auch sonst möchten wir die vorhandenen Strukturen nutzen, um die Festtage ins Gespräch zu bringen. Also z.B. die Mitteilungen aus den Regionen, die Zeitschriften und was sonst in Frage kommt.

Für all das hoffen wir auf Anregung und Unterstützung. Wir freuen uns z.B. auf Einladungen zu den genannten Tagungen, auf Aufforderungen für Beiträge in Zeitschriften usw.

Das Vorbereiter-Team

Vor Ort werden wir zu Treffen des „Großen Planungsteams“ einladen, zunächst etwa alle ein bis zwei Monate. Die Termine dafür werden auf verschiedenen Wegen, u.a. auf dieser Internet-Seite, bekannt gegeben und alle sind eingeladen und willkommen, die sich für die Festtage einsetzen möchten. Wir rechnen in diesem Großen Planungsteam durchaus mit einer starken Fluktuation – man kann jederzeit einsteigen und auch wieder aussteigen. Dieses Große Planungsteam soll sich vor allem um die inhaltliche Ausrichtung der Festtage kümmern und dabei erstens selbst Ideen und Gedanken entwickeln, zweitens aber vor allem auch all die Anregungen aufgreifen und erörtern, die wir aus der großen Welt der Christengemeinschaft erhoffen.

Außerdem wird es eigene Treffen eines „Jugend-Planungsteams“ geben. Auch zu diesen Treffen werden wir CG-öffentlich einladen und hoffen auf rege Beteiligung. Selbstverständlich werden wir für diese Jugend-Treffen auch gezielt Werbung unter Jugendlichen machen.

In jedem Fall möchten wir erreichen, dass die Festtage 2022 stark von der jungen Generation impulsiert werden. Es war sogar der Wunsch geäußert worden, dass es eine Jugendtagung wird, zu der auch alle anderen kommen dürfen. Eigentlich ein schöner Gedanke: Das zweite Jahrhundert der Christengemeinschaft beginnt mit einer Jugendtagung. Diese Idee wollen wir unbedingt wach halten, auch wenn schnell deutlich ist: ohne die Erwachsenen geht es auch nicht – und das wollen wir auch nicht.

Schließlich wird es ein „Kleines Planungsteam“ geben, in dem alle Fäden zusammenlaufen sollen, sowohl inhaltliche als auch organisatorische. Dieses Team soll möglichst kontinuierlich besetzt sein und eher wenige Wechsel hinnehmen müssen.

Im Laufe der Zeit, vor allem im letzten Jahr vor den Festtagen, wird es sicher viele Aufgaben geben, die von ebenso vielen und noch mehr ehrenamtlichen Mitarbeitern und Helfern aufgegriffen und dann an sie delegiert werden. Dieser Kreis von Mitarbeitern und Helfern wird sich sicher auch im Rahmen des Großen Planungsteams treffen, aller Voraussicht nach wird es aber dafür auch eigene Treffen geben.

Die weitere Vorbereitung

Wir stellen uns die Vorbereitung, grob gesprochen, in zwei Phasen vor. Die erste Phase könnte bis etwa eineinhalb Jahre vor den Festtagen gehen, d.h. bis etwa Pfingsten 2021.

In dieser ersten Phase geht es vor allem darum, Ideen, Wünsche, Anregungen, Bedenken, Hoffnungen, Sorgen im Hinblick auf die Christengemeinschaft, ihre Entwicklung, ihre Zukunft, aber auch konkret im Hinblick auf die Festtage zusammen zu tragen. Aus diesem Prozess sollen dann das Thema und die wesentlichen Inhalte der Festtage hervorgehen, bis hin zur Gestaltung von Plakaten, Flyern usw. In dieser ersten Phase könnte es unter vielem anderen auch Wettbewerbe für ein Logo der Festtage oder für Plakatentwürfe geben.

In der zweiten Phase würden dann die konkrete Werbung, aber mehr noch inhaltliche Anregungen von uns in die CG-Welt gehen. Damit wollen wir erreichen, dass man sich weltweit gemeinsam mit bestimmten Themen beschäftigen kann, um sich auf die Festtage einzustimmen.

Selbstverständlich können und werden sich diese beiden Phasen überschneiden.

Und die erste Phase hat längst begonnen! Das jedenfalls konnten wir mit großer Freude feststellen, als wir Ende Januar in der Deutschen Lenkerkonferenz zu Gast sein durften. Dort wurde von Lenkern und Oberlenkern berichtet, dass man sich in einer ganzen Reihe von Gemeinden und Regionen teilweise schon länger mit Fragen rund um das bevorstehende Jubiläum beschäftigt. Unsere große Bitte: erzählen Sie uns davon! Unser Ziel ist es, möglichst viel von solchen Prozessen aufzugreifen und in die Vorbereitung der Festtage einfließen zu lassen. Dabei sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen und freuen uns sehr auf alle Zuschriften, Gespräche und vieles andere mehr.

In den letzten Ausgaben des RB gab es ja auch schon eine Reihe von Beiträgen, auf die wir in nächster Zeit sicher auch noch eingehen werden.

Und nach den Festtagen?

Es sollen die Festtage ganz sicher nicht nur eine schöne, rauschende Geburtstagsfeier sein. Vielmehr geht es uns darum, mit diesen Festtagen und der Vorbereitung darauf Impulse sichtbar und greifbar werden zu lassen, die uns in das nächste Jahrhundert begleiten können, die uns und unsere Arbeit erneuern können. Das können religiöse, spirituelle, strukturelle und viele andere Impulse sein.